Das Zusammenleben im Haus

Das Zusammenleben im Haus ist geprägt durch einen gemeinschaftlichen und respektvollen Umgang mit unseren Bewohnern und Mitarbeitern. Wir orientieren uns an den Bedürfnissen, Vorstellungen und Wünschen der im Haus lebenden Menschen und ermöglichen ein ansprechendes und aktives Zuhause, auch für rüstige ältere Bewohner. Die Mitarbeiter im Haus legen größten Wert auf Zeit und Raum für Gespräche und eine individuelle Betreuung sowie auf einen nach den eigenen Vorstellungen gestalteten Tagesablauf. In Anlehnung an die ganz persönlichen biographischen Gegebenheiten, wird auch für die Bewohner eine Tagesstruktur geschaffen, denen eine selbstständige Lebensführung nur noch begrenzt möglich ist.

Eine besonders wichtige Aufgabe liegt für uns in der Vermeidung von Isolationen. Wir ermöglichen und begrüßen daher Kontakte unter den im Haus lebenden Bewohnern sowie soziale Netzwerke außerhalb der Einrichtung.

Bewohner mit einer demenziellen Erkrankung erhalten bei uns besondere Aufmerksamkeit und Zuwendung. Angebote der sozialen Betreuung richten sich nach den Bedürfnissen und Ressourcen der Betroffenen und werden regelmäßig angeboten.

Alle im Haus lebenden Bewohner werden zu den Veranstaltungen eingeladen und ggf. zu den Räumlichkeiten begleitet. Die Termine sind auf einem Plan festgehalten, der auf den Wohnbereichen aushängt und immer eingesehen werden kann.

In der letzten Lebensphase erhalten unsere Bewohner eine besondere Zuwendung im Sinne einer Sterbebegleitung. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Hausarzt, dem freiwilligen Hospizdienst, den Angehörigen und dem Pflegepersonal. Hierfür wurde ein Mitarbeiter speziell im Bereich Palliativ Care qualifiziert.

Zur Erreichung unserer Ziele sind auch die Wünsche und Bedürfnisse unserer Mitarbeiter sehr wichtig. Dies spiegelt sich auch einer hohen Mitarbeiterzufriedenheit wieder, die es zu erhalten gilt, denn nur zufriedene und motivierte Mitarbeiter können eine gute Leistung erbringen.