Kooperationsprojekt von SchülerInnen der ARS und der DRK Schwesternschaft Marburg e.V.

Die Schülerinnen und Schüler der ARS drehen für die DRK Schwesternschaft Marburg einen Imagefilm zum Thema Freiwilliges Soziales Jahr.

Die SchülerInnen der GMT Klasse des Beruflichen Gymnasiums der Adolf-Reichwein-Schule zusammen mit Frau Christiane Kempf von der DRK Schwesternschaft Marburg bei der Siegerehrung.

Im Rahmen des Unterrichts Technikwissenschaft am beruflichen Gymnasium setzten die SchülerInnen der Adolf-Reichwein-Schule im Bereich Gestaltungs- und Medientechnik die Theorie von Bild und Ton in die Praxis um. Von der Regie, über die Aufnahme, das Schauspiel, die Vertonung und den Schnitt erstellten die SchülerInnen selbstständig einen Imagefilm für die Freiwilligendienste bei der DRK Schwesternschaft.

Früher oder später stellen sich alle SchülerInnen die Frage, wie geht es nach der Schule weiter? Studium oder Ausbildung? Welche Berufe gibt es und wie funktioniert das Arbeitsleben? Möchte ich einen sozialen oder technisch orientierten Beruf ergreifen? Hier sind häufig Wege gefragt, die jungen Menschen helfen, sich außerhalb der Schule zu orientieren und durch das eigene Engagement in Kontakt mit anderen Menschen und der Arbeitswelt zu treten.

Das Motto der DRK Schwesternschaft: „Freiwilliges Soziales Jahr – Für mich und für andere!“ trifft genau die Kernfragen der SchülerInnen und so kam es im Juni diesen Jahres zu einer Kooperation zwischen der ARS und der DRK Schwesternschaft. Nach der Vorstellung der vielfältigen Arbeitsbereiche der Schwesternschaft, erhielten die SchülerInnen die Möglichkeiten den Hauptsitz kennen zu lernen sowie die Seminarräume und Einsatzstellen wie beispielsweise das Uniklinikum zu erkunden. Hier konnten sich die SchülerInnen mit aktiven FSJlern vor Ort austauschen und einen Eindruck von ihrer Tätigkeiten gewinnen. Dabei entstanden insgesamt fünf kreative und eindrucksvolle Imagefilme, bei denen die SchülerInnen unterschiedliche Schwerpunkte und Einsatzmöglichkeiten im FSJ Bereich vorstellen.

Prämiert wurde der Imagefilm von: Chiara Pais Albuquerque, Magnus Blomeyer, Jan König,  Mayla Leonhard und Nele Rohe.  Auf schlichte und klare Art werden hier die Schwerpunkte und die Bedeutung des FSJ vermittelt. Alle entstandenen Beiträge können auf der Homepage der ARS sowie der DRK Schwesternschaft Marburg und auf Facebook aufgerufen werden.

Die Schwesternschaft Marburg bietet jährlich mehr als 250 jungen Menschen Einsatzmöglichkeiten im Freiwilligendienst. In unterschiedlichen sozialen Einrichtungen in Mittel- und Südhessen bietet sie die Möglichkeit, die persönliche Vielseitigkeit zu testen und andere zu unterstützen. Pädagogische Mitarbeiter beraten und unterstützen die Interessenten bereits von Beginn ihres Freiwilligendienstes.

Kontakt